Archivkatalog - Liste

Katalog  >
KAE :: Klosterarchiv Einsiedeln (Archiv)  >
A11 (Archiv)  >
B :: Pfäffikon (Bestandsgruppe)  >
Temporalia (Bestand)  >
11 :: Allgemeine Gerechtigkeiten in den Höfen (Klasse)  >
KAE, B.RE :: Weg- und Wassergerechtigkeiten einzelner Güter und Privaten in den Höfen. (Serie)  >

 
Signatur Titel Datum Verzeichnungsstufe Sonstiges
KAE, B.RE.1 Tränkweg und Brunnengerechtigkeit am Feusisberg. Vereinbarung (Urkunde, Chirogramm) zwischen Ulrich Feusis Erben im Unterhaus einerseits und Hans Kaspar Feusis (Hütten) anderseits. 28. Nov 1659 Einzelstück: 1 Urkunde
KAE, B.RE.2 Übereinkunft zwischen Hans Rölli, Ammann des Klosters Muri in Thalwil, und Jakob Küefer im Amt Richterswil um die abwechslungsweise Nutzung eines Wasserlaufes, der durch das Herrenried fliesst, vermittelt von Statthalter P. Wolfgang Weishaupt. 29. Nov 1663 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.3 Klage von (Hans Kaspar) Hiestand wegen eines geplanten Saum- und Fahrweg und wegen einer Quelle in seinem Wald, die jetzt der Statthalter nutzt etc. 17. Sep 1711 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.4 Auf Klagen von Hans Kaspar Hiestand bewilligt der Rat zu Schwyz demselben das strittige Wasser (B.RE.3) ad interim ohne beidseitigem Schaden zu seinem Haus zu leiten. Schreiben von Landschreiber Franz Anton Frischherz an Statthalter P. Gerhard Gyr. 14. Nov 1711 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.5 Antwort des Statthalters zu Pfäffikon, P. Gerhard Gyr, auf obiges Schreiben von Schwyz (B.RE.4): Er habe bereits vor dem Ratsbeschluss dem Kaspar Hiestand die Nutzung des strittigen Wasser ad interim bewilligt. 2. Dez 1711 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.6 Johann Joseph Krieg im Thal bekennt mittels eines Reverses, dass Statthalter P. Chrysostomus Helbling ihm bewilligt habe, das Wasser einer Quelle im Schlosswald in Teucheln auf sein Gut zu leiten. 25. Mai 1781 Einzelstück: 1 Urkunde
KAE, B.RE.7 Verordnung über die Nutzung des Wassers vom Bächerwisli (Freienbach). Abschrift von Joseph Alois Braschler, Pfäffikon, 29.08.1819 1797 Dossier: 2 Akten
KAE, B.RE.8 Wasserrechtsvertrag zwischen Statthalter P. Ignaz Gerig und Seckelmeister Jakob Braschler 10. Jun 1811 Dossier: 2 Urkunden
KAE, B.RE.9 Zusicherung, Erklärung (Verschreibung): Erlaubnis des Statthalters Ignaz Gerig für Karl Keller, das Abwasser der Schlosssäge unter bestimmtern Bedingungen für seine Schleife zu benutzen. 26. Apr 1814 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.10 Statthalter P. Ignaz Gerig gestattet dem Anton Feusi, durch das Zehntenwisli eine Wasserleitung zu legen und zu betreiben. 17. Mär 1817 Dossier: 2 Akten
KAE, B.RE.11 Zusicherung, Erklärung (Verschreibung): Erlaubnis des Statthalters Ignaz Gerig für Jakob Steiner, das Abwasser der Schlosssäge unter bestimmtern Bedingungen für seine Schleife zu benutzen. 3. Dez 1817 Dossier: 2 Akten
KAE, B.RE.12 Zusicherung, Erklärung (Verschreibung): Franz Feusi, Kastenegg, bescheinigt im Namen und Auftrag von Michael Bachmann, Baumen (Feusisberg), der Statthalterei das Recht, eine Wasserleitung durch Bachmanns Hausmatte zur Schweigwis Scheune zu ziehnen. 8. Mär 1823 Dossier: 2 Akten
KAE, B.RE.13 Zusicherung, Erklärung (Verschreibung): Die Statthalterei garantiert dem Betreiber der Spinnmaschine im Unterdorf von Pfäffikon bei Einhaltung der bisherigen Bedingungen weiterhin das notwendige Wasser. 28. Mai 1825 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.14 Statthalter P. Joseph Tschudi bestätigt eine Erklärung von alt Seckelmeister Kaspar Steiner, dass er kein Weg- und Fahrrecht durch die Rossheurieder unter der Breiten habe und diese nur mit Erlaubnis und Entschädigung der Besitzer nutzen werde. 13.06.1833 12. Jun 1833 – 13. Jun 1833 Dossier: 2 Akten
KAE, B.RE.15 Vorschlag der Genossamengemeinde Pfäffikon: Erlass der ausstehenden Grundzinsen-Schuld der Genosssame gegen die Nutzung von Wasser aus dem Eichholz bei der Schulmatte durch die Statthalterei. 30. Nov 1848 – 28. Apr 1849 Dossier: Akte
KAE, B.RE.16 Vertrag zwischen Kantonsrichter Kaspar Jäger und der Statthalterei Pfäffikon um ein Wegrecht in Gebiet Rossheuried ausserhalb Pfäffikon. 5. Jun 1851 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.17 Servitut auf dem Heimwesen von Ratsherrn Geu auf Stalden (Feusisberg) betr. Holzausfuhr: Auszug aus dem Hypothekarprotokoll Feusisberg, pg. 94 17. Nov 1852 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.18 Die Gebrüder Steiner im Thal bekennen, dass ihnen die Statthalterei lediglich aus Güte und ohne rechtliche Verpflichtung gestattet habe, die Wasserleitung zu ihrem Wasserwerk durch den Hüllerich zu führen. 13. Jan 1854 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.19 Gütliche Übereinkunft zwischen der Statthalterei und der Genossame zu Pfäffikon: Erstere gewährt der Genossame einen Fussweg vom Bach unter dem Gesellenhaus und dem Gesellenwieslein bis in die Rieder im Weiteren ein Fahrrecht mit Wagen und Schlitten von Oktober bis Mitte März sowie im Frühling und im Herrbst ein Auftriebsrecht in ihre Genossenrieder. Die Genossame verzichtet auf den alten Fussweg, erstellt und unterhät die erforderliche Bücke zur neuen Strassenanlage. 28. Jul 1858 – 17. Sep 1859 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.20 Vergleich zwischen der Statthalterei Pfäffikon einerseits und Joseph und Anton Fuchs in der Wäni (Einsiedeln) anderseits um Fahr- und Wegrechte zu ihren Liegenschafte im Gebiet Kastenegg 3. Aug 1858 – 18. Aug 1866 Dossier: 3 Akten
KAE, B.RE.21 Vergleich zwischen Kantonsrat Karl Bürg, Johann und Theodor Fuchs im Loch einerseits und der Statthalterei Pfäffikon anderseits um Fahrrechte im Sommer und Winter im Gebiet Kastenegg 3. Aug 1858 – 18. Aug 1866 Dossier: 3 Akten
KAE, B.RE.22 Vergleich zwischen den Gebrüdern Theodor, Johann und Melchior Fuchs in der Wäni einerseits und der Statthalterei Pfäffikon anderseits um Fusswege und Gatter im Gebiet Kastenegg 3. Aug 1858 – 18. Aug 1866 Dossier: 3 Akten
KAE, B.RE.23 Statthalter P. Augustin Frey bewilligt dem Karl resp. Johann Joseph Bachmann in der Schweigwis, Feusisberg, den Fussweg durch die Schweigwis-Matten zu benutzen, solange sie die Milch in die Kastenegg-Hütten tragen. 18. Dez 1858 – 20. Sep 1859 Dossier: 3 Akten
KAE, B.RE.24 Vergleich vor Vermittleramt zwischen den Besitzern der Birchweid (Freienbach), Franz und Johann Josef Feusi in Pfäffikon sowie Anton Feusi in Brunnen, einerseits und Peter Vok als Bevollmätigter der Statthalterei Pfäffikon anderseits im Streit um ein Weg- und Fahrrecht der Statthalterei durch die zur Birchweid gehörenden Güter 1. Mär 1862 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.25 Die Statthalterei Pfäffikon erlaubt Karl Christen auf Weingarten (Wangen), Steine, die er in seinen Gütern Weingarten bricht, durch den Buchwald (Freienbach) an die Etzelstrasse zu transportieren. Im Gegenzug ist er für den Unterhalt der dafür angelegten Wege verpflichtet. Erklärung von J.Karl Christen 20. Sep 1864 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.26 Fuss- und Winterweg durch das Gebiet des Hofes Riedbrunnen (Freinbach) gegen den Hof Rain (Freienbach): Akten-Auszüget von Statthalter P. Basilius Oberholzer. 25. Aug 1865 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.27 Das Bezirksgericht Höfe bestätigt auf Klage von alt Posthalter Anton Knobel das Fuss- und Fahrwegrecht (Sommer und Winter) der Statthalterei auf der Winmennergasse zwischen der Ankenmatten im Driesbüel des Anton Knobel und der Birchweid zum Buchwald: mit Beilagen 12. Mär 1856 – 27. Apr 1866 Dossier
KAE, B.RE.28 Wassergerechtigkeit 1823 1823 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.29 Erneuerung des am 23.10.1845 vom Bezirksgericht Pfäffikon erlassenen Wegrechtverbotes für folgende Liegenschaften der Statthalterei: Leutschen, Krummen, Schuelmatte, Pfarrmatten, Brüel, Riedbrunnen 13. Jul 1856 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.30 Das Bezirksgericht Höfe setzt im Streit um einen Sommerfahrweg durch die Allmend Ehrli zwische der Genossame Pfäffikon und einigen Güterbesitzern auf Oberschwendi ein Frist von 6 Wochen, innerhalb derer diese ihre Rechtsansprücher vor Gericht zum Entscheid zu bringen haben. 20. Jul 1868 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.31 Fridolin Steiner, Xaver Hiestand, Joseph Steinegger, Baptist Seeholzer und Magdalena Peter, Pfäffikon, erkklären, dass sie an dem bei der Schlossmühle errichteten Brunnen keine Rechte haben und nur mit Erlaubnis des Statthalters an demselben Wasser holen werden. 19. Dez 1868 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.32 Anton Seeholzer, Fridolin Keller und weitere Hausbesitzer erklären, dass sie an dem Pfarrbrunnen keine Rechte haben und nur mit Erlaubnis des Statthalters an demselben Wasser holen werden. Als Gegenleistung beteiligen sie sich an Reparatur- und anderen Kösten betr. des Brunnens. 30. Dez 1868 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.33 Kaspar Anton Wild erklärt, dass er kein Wegrecht von seinem Haus durch die Riedbrunnen-Matte zum Kirchweg von Hungerbüel her habe, und auch kein Wasserrecht an dem von Hungerbüel zur Reibbrunnen-Scheune fliessenden Wasser beanspruche. Alles nur mit Einwilligung des Statthalters. 7. Jan 1869 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.34 Übereinkunft zwischen der Statthalterei Pfäffikon einerseits und Joseph Gresch auf Rain anderseits betr. des Kirch- und Winterwegs vom Riedbrunnen-Stall zum Haus auf dem Rain in Bezug auf dessen Nutzung und Unterhalt 1. Apr 1871 Dossier: 2 Akten
KAE, B.RE.35 Die Genossame Freienbach hat gemäss Protokollauszug am 26.03.1896 der Statthalterei Pfäffikon die Erstellung der Fahrstrasse vom Leutschenrain bis an dessen Haupteingang und nach Öffnung der Seitengräben die Abnahme der Strassenline zugesagt. 2. Jan 1872 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.36 Erklärung der Genossame Freienbach, das von der Statthalterei erstellte Strässchen vom sog. Rufengrind an der Landstrasse gegen Wilen bis zum Leutschen-Eingang als Genossensträsschen zu deklarieren und dessen Ausbau und Unterhalt zu übernehmen. 26. Mär 1869 – 21. Mai 1872 Dossier: 2 Akten
KAE, B.RE.37 Kapital- und Güterbereinigung der Statthalterei Pfäffikon in der Gemeinde Freienbach und Feusisberg: Eingabe an die Kapital- und Güterbereinigungs-Kommission zu Freienbach: Gerchtigkeiten und Servitute 4. Jun 1873 Dossier: 6 Akten
KAE, B.RE.38 Wasserrechtsabtretung: Johann Joseph Wild als Besitzer des Guts Hungerbüel verkauft der Statthalterei die Wasserrechte, die nach dem Verkauf der Brunnenquelle auf Hungerbüel (ehemals Rain) an die Statthalterei bei den Grundbesitzern verblieben sind. 16. Jan 1876 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.39 Verkauf der Brunnen-Wasserquelle in der Steinbockmatte (Freienbach) durch Kriminalrichter Melchior Huber zum Steinbock in Pfäffikon an die Statthalterei Pfäffikon 9. Sep 1876 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.40 Erstellung des Pilgerwegs durch die Etzelweiden: Werkvertrag (Akkord) der Statthalterei Pfäffikon mit Theodor Brunner und Joseph Schenk von Pfäffikon um 300 Franken. 26. Feb 1877 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.41 Übereinkunft zwischen Statthalter P. Dominik Matter und Eduard Litschi vom Hotel Höfe über die Nutzung des von ihnen in Pfäffikon gebauten Fusswegs durch ihre Güter von Unterdorf zum Bahnhofplatz. 1. Jun 1881 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.42 Wegrechtsvertrag (Wegrechtszugabe) zwischen Kriminalrichter Melchior Huber, Pfäffikon-Freienbach, als Besitzer der südlich am Riedbrunnen der Statthalterei gelegenen Matte (Gr.B. Nr. 775) und Jakob Meinrad Steiner als Beitzer des Heimwesens auf Hergishalden-Pfäffikon (Gr.B. Nr. 779 und 781) um einen Fussweg von der Etzelstrasse entlang der Riedbrunnenmatte der Statthalterei. 5. Jan 1889 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.43 Revers: Johann Joseph Bachmann in der Eulen bestätigt, dass Statthalter P. Dominik Matter ihm erlaubt habe, das aus dem Gut Leutschen auslaufende Wasser für seinen Stall jenseits der Landstrasse zu benutzen. Jan 1897 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.44 Grundbuch-Ergänzung für einige Güter der Statthalterei Pfäffikon im Bezirk Höfe, Gemeinde Freienbach 20. Jun 1906 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.45 Rechtszugabe: Das von der Statthalterei an Alois Keusch, Rapperswil, für seine Liegenschaft Lidwil (Altendorf) erteilte Quellfassungs- und Fortleitungsrecht auf der Liegenschaft Kraftenholz der Statthalterei wird an den neuen Besitzer Franz Josef Schätty, Inner-Wäggithal, übertragen. 11. Sep 1923 – 31. Jul 1924 Dossier: 5 Akten
KAE, B.RE.46 Vertrag: Die Statthalterei Pfäffikon gestattet der Korporation Pfäffikon die Durchleitung des Wassers durch das Gut Riedbrunnen zum neu erstellten Haus von Heinrich Dulla 9. Sep 1924 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.47 Vereinbarungen und Erklärungen der Statthalterei Pfäffikon betr. Fuss- und Fahrwegrechte sowie Durchleitungsrechte benachbarter Grundstücke auf der Riedbrunnenmatte (Gr.B.Nr.766) 28. Okt 1924 – 30. Jan 1925 Dossier: 4 Akten
KAE, B.RE.48 Quellwasser-Vertrag der Statthalterei Pfäffikon mit Christian Cavelty, Wilhelmenhof, Pfäffikon 13. Aug 1925 Dossier: 3 Akten
KAE, B.RE.49 Neuer Vertrag der Statthalterei Pfäffikon mit Christian Cavelty als Ersatz für den Vertrag vom 13. August 1925 (KAE, B.RE.48), da das Wasser der darin erwähnten Quelle als Trinkwasser ungeeignet ist. Die Statthalterei fasst an anderer Stelle Wasser und leitet einen Teil davon in die Leitung des Wilhelmenhofs. 30. Sep 1925 Einzelstück: 1 Akte
KAE, B.RE.50 Vertrag: Die Gebr. Stäger, Pfäffikon, räumen der Statthalterei Pfäffikon das Recht ein, Wasserleitungen durch ihre Liegenschaft zu führen. 21. Aug 1925 Einzelstück: 1 Akte
1 bis 50 von 52 Einträge