Katalog  >
KAE :: Klosterarchiv Einsiedeln (Archiv)  >
Grafische Sammlungen (Archiv)  >
Verschiedene Künstler Europas VII (Bestand)  >

KAE, GSA/99.5 :: Melancholie (Einzelstück)

Identifikation
SignaturKAE, GSA/99.5
TitelMelancholie
Entstehungszeitraum
ca. 1608
Kommentar zur Datierung

Herzog Anton Ulrich Museum Braunschweig.

VerzeichnungsstufeEinzelstück
Umfang (Stückzahl)

1

ObjekttypBild
Umfang (Beschreibung)

26x30.5

Inhalt und innere Ordnung
Form und Inhalt

"Melancholie" (aka "Melancholie"; "Haec tormenta frahit"; "Unglück überholt", 1603–1608, veröffentlicht als Tafel 11 in der Serie von 15 Platten (einschließlich der Titelplatte) zu "Nimbus Calamitatum Humani Generis Lapsi" (Eine Wolke von Katastrophen der gefallenen Menschheitsrasse), möglicherweise nach Das Design von Nicolas de Hoey (aka. Dhoey) (fl.1590–1611) und herausgegeben von Jacob von Sandrart (1630-1708) (siehe Bilder aller Tafeln und Beschreibungen des Herzog Anton Ulrich-Museums Braunschweig).

Hier liegen Männer und Frauen klagend herum. Eine Frau rechts im Bild hält einen Knaben, der sich einfach ergibt, im kräftigen linken Arm. Vögel fliegen in diesem Parterre-Zimmergewölbe herum. Im Hintergrund links sieht man durch eine Öffnung hindurch eine brennende Stadt. Darunter steht eine vierzeilige lateinische Strophe: "Haec tormenta trahit longo secum agmine bilis Atra, Melancholicis farfara dira viris, Aspidibus macerat se Desperatio: curis Tristitia et luctus conficit exanimes." Übersetzung: "Er schleppt diese Waffen in einem langen Zug schwarzer Galle mit sich, die Melancholie ist ein schrecklicher Schlag für die Menschen, die Verzweiflung durchnässt sich in Ratten: er heilt Traurigkeit und Trauer macht die Seelenlos." Dann folgen zwei deutsche Strophen: Melncholey unnd Trawrigkeit Verzweifelung unnd herzeleid Des menschen Leib und Seele plagt, Das er ihm selbst das hertz abnagt.

Kein schrcklich onzifer, kein schlang, kein glut macht ihm so angst unnd bang, Als er sich selbst krencket und quelt, Wenn ihn das unglück überfelt.

Im Bild unten links steht das Monogramm des Künstlers: W.G.K.

Akteurinnen/AkteureKilian, Wolfgang (1581–1663)
SchlagwörterKupferstich
Zugangs- und Benutzungsbestimmungen
Zugangsbestimmungen / Sperrfristöffentlich
Physische Beschaffenheit und technische Anforderungen

Beschreibstoff: Papier

Verzeichnungskontrolle
Erstellt2024-02-29 10:16:10 / peter.luethi
Aktualisiert2024-02-29 10:33:26 / peter.luethi  
Permalink