Geschichte des Klosters Einsiedeln von P. Rudolph Henggeler

Signatur: KAE, A.16/1, 1

Band: 1

Seiteninhalt

Die Benediktinerabtei unserer lieben Frau zu Einsiedeln

Inhaltsverzeichnis

Die Benediktinerabtei unserer lieben Frau zu Einsiedeln 1
Quellen und Literatur 3
Literatur 4
Vorwort
5
A. Das freiherrliche Stift
I. Werden und Aufblühen
6
1. Von der Klause zum Kloster 6
2. Das Eigen- und das Reichkloster 15
3. Das "Reformkloster" 21
4. Die wirtschaftlichen Grundlagen 46
II. Im Kampf um Recht und Besitz 60
1. Die Auseinandersetzungen mit den Klostervögten 60
2. Der wirtschaftliche Streit mit den Schwyzern 67
3. Der politische Kampf mit den Schwyzern 87
4. Das Ende des Marchenstreites 108
III. Das Ende des freiherrlichen Stiftes 119
1. Langsames Absinken im 14. Jahrhundert 119
2. Übergang der Vogtei an Schwyz 128
3. Das Stift als Familienpfründe 150
a) Konrad von Hohenrechberg als Pfleger. 1469-1480 166
b) Konrad von Hohenrechberg als Abt. Erste Periode 1480-1490 170
c) Barnabas von Mosax als Pfleger 1490 - 1501 173
d) Abt Konrad III. von Hohenrechberg. Zweite Periode 1501-1513 177
e) Diebold von Geroldseck als Pfleger 1513-1525 185
4. Die Klostergemeinschaft seit dem 12.Jahrhundert 192
IV. Sorge um geistige und materielle Werte 209
1. Religiöses und geistiges Leben im Mittelalter 209
2. Die mittelalterliche Wallfahrt 223
3. Die Stiftspfarreien im Mittelalter 256
4. Die Verwaltung des Stiftbesitzes 311
a) Das Stiftsgebiet von Einsiedeln 318
b) Die Propstei St. Gerold 332
c) Die Propstei Fahr 341
d) Das Kammeramt Eschenz 357
e) Die Stiftshöfe Pfäffikon und Wollerau 362
f) Das Amt March 370
h) Die Herrschaft Reichenburg 372
i) Der Hof Oberkirch- Kaltbrunn 376
j) Der Dinghof zu Stäfa 379
k) Das Amt Männedorf 381
l) Das Amt Meilen 382
m) Der Dinghof zu Erlenbach 388
n) Das Amt Zürich 389
o) Das Amt Brütten 395
p) Die Stiftsgüter im Gebiet von Zug (Amt Menzingen) 397
q) Das Amt Sursee 400
r) Das Amt Argau oder Sarmenstorf 403
s) Die Besitzungen im Breisgau und Illergau 408
t) Der Stiftsbesitz in Elsass<br> 413
B. Das bürgerliche Stift 1526-1923
I. Die Wiederherstellung des Stiftes (1526-1600)
414
1. Abt Ludwig Blarer von Konstanz (1526-1544). Der Mann des Überganges 414
2. Abt Joachim Eichhorn. (1544-1569). Der zweite Gründer Einsiedelns 427
3. Abt Adam Heer von Rapperswil (1569-1585). Erneute Rückschläge 456
4. Abt Ulrich Wittwiler (1585-1600). Der Wiederhersteller des Stiftes 480
a) Vorleben. Dekan. Administrator 480
b) Der Abt 489
c) Bauten und Wirtschaft 494
d) Klösterliches Leben 496
e) Abt Ulrich und die übrigen Schweizerklöster 507
II. Die barocke Hochblüte (1600-1698) 512
1. Fürstabt Augustin I. Hofmann von Einsiedeln (1600-1629). Allseitiger Aufstieg 512
a) Beginn der Barockzeit 512
b) Allseitiger Aufstieg 514
c) Die Gründung der schweizerischen Benediktinerkongregation 519
d) Das Verhältnis zu Konstanz und Chur 528
e) Die Bautätigkeit des Abtes 533
f) Die Sorge für das religiöse und geistige Leben 538
2. Abt Plazidus Reimann von Einsiedeln (1629-1670). Der Kampf um die weltliche und kirchliche Rechtsstellung 547
a) Der Freidhofstreit mit Einsiedeln 551
b) Der Streit um die Landshoheit 555
c) Der Jurisiktionsstreit mit Konstanz 576
d) Der Streit mit dem Stifte Weingarten wegen St. Gerold 585
e) Beziehungen nach aussen 587
f) Abt Plazidus und der Benediktinerorden 590
g) Vater der seinen 596
3. Abt Augustin Reding von Schwyz (1670-1692). Der Theologe unter den Äbten 606
a) Der Konstanzerhandel - ein schweres Erbe 608
b) Der Abt als Gelehrter 630
c) Der Gelehrte und Schriftsteller 648
4. Abt Raphael von Gottrau (1692-98). Ausklang des Jahrhunderts 654
a) Schweres Erbe 656
b) Im Dienste des Friedens 658
c) Herr zu Freudenfels 676
III. Die grossen Bauherren des 18. Jahrhunderts (1698-1780) 680
1. Abt Maurus von Roll von Solothurn (1698-1714). Der Erbauer des Stiftes 680
a) Sonstige Verwaltung und Geschäfte 697
b) Sorge um Kloster und Kongregation 706
2. Fütstabt Thomas Schenklin von Will (1714-34). Der Erbauer der Stiftskirche 712
3. Fürstabt Nikolaus Imfeld von Sarnen (1734-1773). Der Vollender des Stiftsbaues 725
a) Der neue Konstanzerhandel 726
b) Der Einsiedlerhandel 736
c) Äussere und innere Geschäfte 756
4. Abt Marian Müller von Aesch (1773-1780). Eine Gelehrtennatur 765
IV. Revolution, Restauration, Regeneration (1780-1874) 772
1. Abt Beat Küttel von Gersau Vom Sturm erfasst (1780-1808) 772
a) Friede mit Konstanz 779
b) Vorboten des kommenden Sturmes 787
d) Die Entscheidung fällt 794
e) Flucht und Exil 798
f) Heimkehr aus der Verbannung und Neuordnung der Verhältnisse. 805
2. Abt Konrad Tanner. Der Mann der Restauration (1808-1825) 816
a) Die Neuordnung der Dinge 817
b) Bischof der Waldstätte 828
c) Die Wiederherstellung der schweizerischen Benediktinerkongregation 835
3. Abt Cölestin Müller. Im Zeitalter der Regeneration (1825-46) 843
a) Anbruch einer neuen Zeit 843
<i>Die innerschwyzerischen Auseinandersetzungen</i> 852
a) Der Allmendstreit 852
c) Der Verlust von Reichenburg 866
d) Die Kantonstrennung 868
e) Der Hörner- und Klauenhandel (1838) 876
<i>Die schweizerischen Auseinandersetzungen</i> 880
a) Der Kampf um das Kloster Fahr 880
Verwaltungsgeschäfte und Verwaltungssorgen 893
Des Abtes Sorge für Schule und Wissenschaft 897
Vater der Seinen 907
4. Abt Heinrich Schmid von Baar (1846-1874). Ruhigeren Zeiten entgegen 916
a) Der Sonderbundskrieg und sein Nachspiel 917
b) Die Aufhebung der Residenz in Bellinzona 929
c) Der Kampf um Fahr: Neue Klosteraufhebung 934
d) Der Ausbau der Klosterschule 940
e) Die Klostergründung in Nordamerika 944
f) Das St. Meirads Millenarium und das Vaticanum. Ausklang 948
V. Ausklang der bürgerlichen Zeit 955
1. Abt Basilius Oberholzer (1875-1895). Der gütige Vater 955
2. Abt Columban Brugger von Basel (1895-1905). Der Mann der Technik und des Fortschritts 965
3. Abt Thomas Bossart von Altishofen (1905-1923). Der letzte Vertreter einer untergehenden Zeit<br> 969
C Die Stellung des Klosters nach Aussen
I. Die Wallfahrt in der nachreformatorischen Zeit
977
1. Wiederaufleben der Wallfahrt im 16. Jahrhundert. 977
2. Die Hochblüte der Wallfahrt im 17. und 18. Jahrhundert 989
a) Die Gnadenkapelle und Gnadenbild im 17- und 18. Jahrhundert 990
b) Die Wallfahrtsfeste 996
c) Die Pilger und ihre Stiftungen 1005
d) Wunderberichte und Walllfahrtsliteratur 1017
3 Das Wiederaufleben der Wallfahrt im 19. Jahrhundert 1028
II. Das geistig- kulturelle Leben im Stifte 1035
III. Einsiedeln und die schweizerische Benediktinerkongregation 1044
IV. Die Einsiedeln unterstellten Frauenklöster 1051
1. Das Benediktinerinnenkloster Fahr 1051
2. Benediktinerinnenkloster zu Allen Heiligen in der Au bei Einsiedeln 1065
3. Das Benediktinerinnenkloster St. Lazarus in Seedorf 1069
4. Das Benediktinerinnenkloster Münsterlingen 1071
5. Einsiedeln und verschiedene Frauenklöster 1075
V. Die Stiftspfarreien in der nachreformatorischen Zeit 1078
1. Die katholischen Pfarreien 1078
Einsiedeln 1078
Die Seelsorge auf den Vierteln 1091
Egg 1092
Willerzell 1094
Bennau 1095
Trachslau 1096
Die Pfarreien der Höfe<br>Die Pfarrkirche der Ufnau 1097
Die Pfarrei Freienbach 1098
Die Pfarrei Feusisberg 1102
Die Pfarrei Eschenz 1104
Die Pfarrei Ettiswil 1107
Die Pfarre Sarmensdorf 1109
Die Pfarrei Oberkirch- Kaltbrunn 1112
Die Pfarrei Aegeri 1114
Die Pfarrei Reichenburg 1115
Die Pfarrei Gachnang 1116
Die Pfarrei Münsterlingen 1117
2. Die Pfarreien im Vorarlberg 1118
Die Propsteikirche in St. Gerold 1118
Die Pfarrei Nüziders 1121
Die Pfarrei Schnifis 1125
Die Pfarrei Blons 1127
Die Pfarrei Düns 1129
3. Die reformierten Stiftspfarreien 1131
Die Pfarrei Meilen 1135
Die Pfarrei Stäfa 1140
Die Pfarrei Männedorf 1143
Die Pfarrei Schwerzenbach 1148
Die Pfarrei Brütten 1150
Die Pfarrei Weiningen 1153
Die Pfarrei Brug 1157
4. Sonstige reformierte Pfründen 1161
VI. Die grundherrschafliche und wirtschaftliche Verwaltung 1162
1. Das Amt Einsiedeln 1164
a) Die Stiftsbeamten 1165
b) Die grundherrlichen Rechte des Gotteshauses 1167
c) Die Ehehaften des Gotteshauses 1169
<i>Die Ehehafte der Pfisterei und der Mühlen<br>Die Ehehafte der Metzgerei</i> 1170
<i>Die Ehehaften der Säge, Gerbe, Schleife, Stampfe und Schmiede<br>Die Ehehafte der Vogelberde</i> 1171
<i>Die Ehehafte der Buchdruckerei<br>Die Schweigen</i> 1172
<i>Der Brüel und die Brüelsatzung</i> 1174
<i>Die dem Gotteshaus eigentümlichen Häuser und Güter</i> 1175
d) Die drei Teile 1182
e) Die Waldleute 1183
2. Das Amt Pfäffikon 1187
a) Die grundherrlichen Rechte 1187
b) Die Privatgüter des Gotteshauses in Pfäffikon und deren Verwaltung 1197
3. Die Propstei Fahr 1201
a) Die grundherrlichen Rechte von Fahr 1203
b) Die Gerichtsherrschaft Weiningen 1207
4. Die Propstei St. Gerold 1217
Die weltliche Herrschaft 1217
5. Die Herrschaft Reichenburg 1227
6. Der Hof Oberkirch-Kaltbrunn 1234
7. Das Amt Eschenz 1239
8. Das Amt Lachen 1249
9. Das Amt Zürich 1252
10. Stäfa 1257
11. Das Amt Meilen 1262
12. Männedorf 1264
13. Erlenbach 1266
14. Schwerzenbach 1267
15. Das Amt Brütten 1269
16. Das Amt Sursee 1272
17. Das Amt Sarmensdorf 1276
18. Das Amt Menzingen 1281
19. Das Amt Rapperswil 1284
20. Die Herrschaft Gachnang 1287
21. Die Herrschaft Ittendorf 1292
22. Die Herrschaft Sonnenberg 1294
23. Die Residenz in Bellinzona<br> 1303
Zweite Version: Grundherrschaftliche Verwaltung (Ämter ohne Einsiedeln, Pfäffikon, Fahr) 123
Die Propstei St. Gerold 123
Die weltliche Herrschaft 124
Die Herrschaft Reichenburg 146
Der Hof Kaltbrunn 160
Der Hof Eschenz 170
Das Amt Lachen 189
Das Amt Zürich 193
Die Aemter am Zürichsee: Stäfa, Meilen, Männedorf, Schwerzenbach 201
Meilen 208
Männedorf 213
Erlenbach 217
Schwerzenbach 219
Das Amt Brütten 221
Das Amt Sursee 224
Das Amt Sarmensdorf 229
Das Amt Menzingen 236
Das Amt Rapperswil 240
Die Herrschaft Gachnang 246
Die Herrschaft Ittendorf 253
Die Herrschaft Sonnenberg 256
Die Residenz in Bellinzona 266